Nachlese Werksführung bei der Alphacam

Ein überwältigtes Interesse bestand an der Werksführung bei der Firma Alphacam in Schorndorf. Fast 100 Anmeldungen sind eingegangen und nur ein Teil konnte teilnehmen. Demnächst wird ein weiterer Termin angeboten.

Werksführung bei der Firma AlphacamZunächst wurden die verschiedenen Drucktechniken beschrieben und die umfangreichen Möglichkeiten des 3D-Drucks (auch additive Fertigung genannt) anhand vieler Produkt- und Anwendungsbeispiele gezeigt. Die Einsatzmöglichkeiten sind äußerst vielfältig, z.B. in Architektur & Bau, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Medizin, Mode & Design. In der Teilefabrik konnten die verschiedenen 3D-Druck-technologien live in Aktion bestaunt werden.

Die Führung und Erklärungen wurden sehr verständlich mit viel Engagement ausgeführt. Die zahlreichen Fragen wurden kompetent beantwortet.

Herzlichen Dank an die Mitarbeiter für die gelungene Werksführung.

Besichtigung der Gläsernen Manufakturen im Albgut Münsingen

Bei strahlendem Sonnenschein wurde die gut gelaunte Gruppe über einen Teil des weitläufigen „Alten Lagers“ geführt und erfuhr dabei von Herrn Kast Interessantes zur Geschichte. Ursprünglich 1895 durch den württembergischen König erbaut, ist ein Großteil der beeindruckenden Gebäude noch erhalten und restauriert. Ehemals waren es Unterkünfte für das Militär, außerdem Gebäude für repräsentative Anlässe.

Nach Ende der militärischen Nutzung 2005 wurde das riesige Areal (inzwischen unter Denkmalschutz gestellt) in eine sehenswerte Anlage mit diversen Manufakturen verwandelt, die von den Senioren rege besucht wurden. Auch von den Einkaufsmöglichkeiten wurde gerne Gebrauch gemacht. Als Beispiel für die kreativen Nutzungen seien genannt eine Seifenmanufaktur, Öl- und Nudelmanufaktur, Springerlemuseum, Textilmanufaktur, Möbel, Kunsthandwerk und vieles mehr. Den Abschluss bildete dann eine kurze Einkehr in die Kakao- und Kaffeerösterei mit ihrem leckeren Angebot.

Nachlese Theater Heinz Erhardt

Die Nachfrage nach einem unterhaltsamen Nachmittag war sehr groß. Dreiunddreißig Mitglieder konnten im Theater der Altstadt in Stuttgart an der Vorstellung „Noch´n Gedicht“ teilnehmen. Die Warteliste war noch lang. Analog zu Heinz Erhards Lebenslauf wurden die kreativen Wortspiele, Sketsche und Lieder aufgeführt. Sie begeistern bis heute jeden Menschen.

Im Anschluss der Vorstellung umrundeten wir noch den Feuersee. Dabei erfuhren wir interessante Details über den Stuttgarter Westen, dem Feuersee und die Johanneskirche.

Danach ließen wir es uns gut gehen im Weinkeller der Gaststätte „Stuttgarter Stäffele“.

Nachlese Werksführung Porsche

Treffpunkt unserer Führung war das Porsche Museum in Zuffenhausen. Von da ging es mit dem Bus zur Lackiererei. Unsere erste Überraschung war die riesige Ausdehnung des Produktionsgeländes. Bei der Vorbeifahrt auf der Schwieberdinger Straße ist die überhaupt nicht ersichtlich.

 

In der Lackiererei liefen im Minutentakt die Karosserien auf einem Fördersystem vorbei. Zunächst werden die Karossen mit Emu-Federn von Staubpartikel befreit. Natur ist immer noch besser als jedes Microfasertuch. Roboter besprühten ohne Menschenhand jedes folgende Auto in unterschiedlichen Farben.

Danach ging es in das Montagewerk des Taycan. Als erstes fällt die Sauberkeit der Werkshalle und die ruhige, entspannte Atmosphäre der Mitarbeiter auf. Erstaunlich waren die Wagen, die ohne jegliche menschliche Hilfe irgendwelche Regale und Lieferungen durch die Hallen transportierten. Vieles wird mit Roboter erledigt, doch manches muss nach wie vor per Hand gemacht werden. So werden z.B. rund 5 km Kabel im Inneren verlegt. Wir haben nicht nur tolle Autos gesehen, sondern auch welche Sonderwünsche man bei Porsche äußern kann und was alles ermöglicht wird, um diese Kundenwünsche zu realisieren. Insgesamt war es eine interessante Führung.
 
Die Anmeldezahlen waren so hoch, dass ein weiterer Termin am 2.5.23 angesetzt ist.

Seniorenfreundlicher Service 2023 – 2026

Mit einem außergewöhnlich guten Ergebnis haben sich 69 Unternehmen vom Seniorenforum Schorndorf und den Kooperationspartnern BdS und Schorndorf Centro für ihren seniorenfreundlichen Service zertifizieren lassen. In einer feierlichen Abschlussveranstaltung bedankte sich der stellvertretende Vorsitzende Dr. Heinz-Jürgen Kopmann bei allen Beteiligten für ihre Bereitschaft, sich für eine stetige Verbesserung des seniorenfreundlichen Service einzusetzen.

Das verliehene Qualitätssiegel gilt vier Jahre lang und bestätigt den Unternehmen ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Lebenssituation und die Belange der Seniorinnen und Senioren sowie der Menschen mit Behinderung. Die seniorenfreundlichen Unternehmen sind am Qualitätssiegel auf einer Urkunde und auf einem Aufkleber im Eingangsbereich zu erkennen. Ferner informiert ein Flyer über die Namen der zertifizierten Unternehmen.

Mathias Hahn: „Demenz ist mehr als nur Vergessen…“

„Wie kann ein souveräner Umgang mit den Erkrankten gelingen?“
Am Beginn des lebendigen und praxisnahen Vortrags stand die ernüchternde Botschaft, dass das Schicksal einer Demenz- Erkrankung jeden treffen kann; und bei zunehmendem Alter mit immer größerer Wahrscheinlichkeit. Da die Ursache bisher nicht geklärt sei, stünde bisher noch keine erfolgversprechende Therapie zur Verfügung. Als aussichtsreichste Prophylaxe-Maßnahme gilt derzeit die regelmäßige und ausdauernde Bewegung.

Da die ständig fortschreitende, auch die Persönlichkeit verändernde, Erkrankung nicht nur die Patienten, sondern auch deren Angehörige stark belastet, sind Tipps von erfahrenen Ratgebern äußerst wertvoll. Mathias Hahn wies darauf hin, dass das Verhalten des Umfelds an die jeweilige Erkrankungsphase angepasst werden sollte:

  • Von Anfang an mit Verständnis reagieren: keine Vorwürfe, keine Belehrungen (schon gar nicht mit Logik) und kein Stress.
  • Aggressives Verhalten tolerieren und mit beruhigenden Gesten abpuffern.
  • Das Auslösen von negativen Gefühlen unbedingt vermeiden.
  • Den Patienten respektvoll, authentisch und wertschätzend begegnen; sowohl im Tonfall als auch in Mimik und Gestik.
  • Bei Gesprächen ist unbedingt auf Augenkontakt zu achten.
  • Da die dementen Menschen zunehmend gedanklich in der Vergangenheit leben, ist das Anschauen alter Bildbände oder Fotos sehr hilfreich.
  • Bei unüblichen Aufträgen (z.B. im Einzelhandel oder bei Handwerkern) ist eine Rücksprache mit Angehörigen dringend anzuraten (incl. Gesprächsprotokoll).
  • Grundsätzlich ist eine Isolation der Patienten zu vermeiden; denn jeder Mensch hat von Geburt an eine Würde, die unbedingt geachtet werden muss.

 

Hilfesuchende dürfen sich jederzeit an das hiesige Demenznetzwerk wenden: www.schorndorf.de/demenznetzwerk. Dort gibt es auch einen sehr informativen Flyer über „Wissenswertes und Empfehlungen für den Umgang mit Demenzkranken“.

Dr. Heinz-Jürgen Kopmann

Planetarium Stuttgart
AURORAS - LICHTER DES NORDENS

Das Interesse war über Erwarten groß. Siebenundfünfzig Teilnehmer hatten sich angemeldet.

Die erste Überraschung erwartete uns am Bahnsteig. Unser geplanter Zug „fällt aus“! Frühzeitig eingetroffene konnten noch einen früheren Zug erwischen, der Rest der Teilnehmer musste mit der S-Bahn hinterherzuckeln. Alle waren aber rechtzeitig am Planetarium.

Im ersten Teil wurden wir in die Geheimnisse der Technik eingeführt. Wie funktioniert die neue digitale Ganzkuppel-Projektionsanlage mit den neun Velvet-Hochleistungsprojektoren für 360° Fulldome Video, wie das Zusammenspiel mit dem berühmten Zeiss-Projektor. Welche Möglichkeiten bietet die neue Laser-, Licht- und Tonanlage. Zudem bekamen wir Einblick in die komplexe Rechnersteuerung. Wie spielen die 36 Rechner zusammen – im Showbetrieb und live gleichzeitig zu einem Rechner-Cluster. Und welche Schritte sind zur Erstellung eines neuen Planetariumprogramms notwendig?

Nach diesem sehr technischen Teil verzauberte uns die Welt der Nordlichter. Zunächst lernten wir die Sterne und Sternbilder eines winterlichen Abendhimmels kennen. In modernster Videotechnik sahen wir das magisch anmutende Phänomen des Nordlichts (Aurora borealis), ein grandioser Tanz aus Formen und Farben am Himmel. Ein Abstecher zur Internationalen Raumstation versetzte uns in die Lage von Astronauten, die von der Nachtseite der Erde Polarlichter von oben betrachten.

Nachlese zur Adventsfeier am 29.11.2022

Über 130 Senioren erlebten einen beschaulichen Nachmittag.

Nach Grußworten von der Vorsitzenden Frau Michaela Salenbauch und OB Bernd Hornickel wurden wir mit weihnachtlichen Liedern von Frau Dekanin Dr. Juliane Baur und Bezirkskantor Julian Handlos auf den Advent eingestimmt. Bei Kaffee und Kuchen tauschten die Senioren rege ihre Gedanken aus.

Zum Abschluss las Frau Salenbauch noch eine besinnliche Geschichte.

Vorsicht: Abzocke!!!

Immer wieder fallen Seniorinnen und Senioren auf diverse Tricks von Betrügern herein. Unzählige ältere Menschen werden auf diese Weise in den finanziellen Ruin getrieben. Allein in Baden-Württemberg beträgt der jährliche Schaden über 15 Millionen Euro! Das Seniorenforum hat deshalb am 9. November zu einem aufklärenden Vortrag in den Seminarraum der Volksbank Stuttgart eingeladen.

Kriminalhauptkommissar Paul Mejzlik schilderte sehr anschaulich die kriminellen Tricks und gab Tipps, wie man sich im Falle einer versuchten Straftat verhalten soll.

Die Masche der Ganoven

  • Der „Klassiker“: Gewinnversprechen gegen finanzielle Vorleistung.
  • Der Enkeltrick: „Oma, ich brauch Geld“.
  • Der Schockanruf: z.B. Unfallverursachung mit Todesfolgen.
  • Der Anruf einer falschen Amtsperson / Polizei: z.B. unter der Notrufnummer 110.
  • Aktuell: WhatsApp- Betrug zur Ausforschung von Bankdaten.

 

Durch Verunsicherung oder Verängstigung sind die Angeru-fenen schnell bereit, Auskünfte über ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse zu erteilen sowie Geld und Wert-gegenstände an ihnen unbekannte Personen zu übergeben.

Im Falle eines Falles: was ist zu tun?
Vor allem einen kühlen Kopf bewahren und bedenken:

  • Die Polizei ruft nie unter der Notrufnummer 110 an!
  • Die Polizei nimmt weder Geld noch Wertgegenstände zur Verwahrung an.
  • Nicht unter Druck setzen lassen. Keine Auskünfte geben. Im Zweifel sofort den Hörer auflegen!
  • Danach gegebenenfalls zur Vergewisserung die Polizei unter der Notrufnummer 110 bzw. den/die erwähnte/n Angehörigen anrufen; aber von einem anderen Telefon, denn die Ganoven könnten sonst noch mithören!
  • Niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen übergeben!
  • Das Löschen von Vornamen und Adresse im Telefonbuch kann eine zusätzliche Sicherheits-Maßnahme sein.

 

Dr. Heinz-Jürgen Kopmann, stv. Vorsitzender

Nachlese Kunstgießerei Strassacker

In einer knapp 2-stündigen Führung wurde uns in sehr anschaulicher Weise die zahlreichen Arbeitsschritte zur Herstellung einer Bronzeskulptur aufgezeigt. Vom Modell zum Formenbau über die Gießerei, den Ziselierarbeiten und der Patinierung konnten wir die Entstehung einer Skulptur mitverfolgen.

Alle Teilnehmer waren beeindruckt wieviel handwerkliches Können erforderlich ist, um eine Skulptur zu fertigen. Auch zahlreiche Skulpturen des Künstlers Karl Ulrich Nuss, dessen Werke wir vor kurzem in seiner Skulpturenhalle besucht hatten, wurden bei Strassacker gegossen. Der Skulpturengarten beherbergt zahlreiche Exponate, die zum Träumen und verweilen Einladen.

Beeindruckt von den Kunstwerken und der sehr kompetenten Führung ließen wir den Tag im Restaurant Albatros im Golfclub Hetzenhof ausklingen.

Aktuelle Infos:

Bushaltestelle gegenüber Schuh Kurz wegen Bauarbeiten gesperrt.

Deshalb Busabfahrt am  7. Juli 2023 Schloss Baldern um 11:15 Uhr gegenüber Café Moser.

Veranstaltungen

Di. 27.02.2024
Trigema Werksbesichtigung
Nutzen Sie die Möglichkeit die einzige 4-stufige Textilproduktion in Deutschland zu besichtigen. Die Besichtigung ist nicht Barrierefrei.

Sa. 02.03.2024
Wilhelma Theater – Honig im Kopf
Komödie von Florian Battermann, Nach dem Film von Til Schweiger und Hilly Martinek Das Mädchen Tilda liebt ihren Großvater Amandus über alles, der ist an Alzheimer erkrankt. Dies stellt Tildas Eltern Niko und Sarah auf manch harte Probe.

Kino:

Film-Nachmittag im Traumpalast
Beginn: 15:30 Uhr

Mo. 04.03.2024
Die einfachen Dinge

Mo. 08.04.2024
Enkel für Fortgeschrittene

Mo. 06.05.2024
Das Nonnenrennen

Mo. 03.06.2024
Einfach mal was Schönes